Der Kuss der Russalka by Nina Blazon

By Nina Blazon

Show description

Read Online or Download Der Kuss der Russalka PDF

Similar german_1 books

Imagination in der Verhaltenstherapie

Das Aufgreifen von mind's eye und Phantasie erscheint vielen Therapeuten und Patienten reizvoll, weil es die Kreativit? t anregt. Die Versuchung, mit diesen Vorstellungsbildern wahllos „herumzuzaubern", ist gro? . Das Buch stellt ein Konzept zum planvollen Einsatz imaginativer Verfahren in der Psychotherapie vor.

Extra resources for Der Kuss der Russalka

Example text

Der hohe Besuch war längst gegangen, doch die beiden studierten immer noch einen ganzen Berg mit Bauzeichnungen und Plänen. Michael machte sich unermüdlich Notizen. Rechts von ihm saß Marfa und begutachtete eine Skizze. Verschütteter Wein am Rand des Tisches ließ darauf schließen, dass sie bereits lange über den Plänen brüteten. Johannes nahm sich ein Stück Brot und ging zum Feuer, wo die Kascha köchelte. Mit einem Holzlöffel schöpfte er ein wenig davon in eine Schüssel und setzte sich auf den Schemel, auf dem er sonst saß, wenn er Teile für seine Schiffsmodelle schnitzte.

Onkel Michael und Marfa verloren kein Wort mehr über sie, stattdessen betraute Michael seinen Neffen zum ersten Mal mit dem Aufbau eines Gerüsts im zukünftigen Palastviertel, wo die Sommerresidenz entstehen sollte. Wie immer, wenn Johannes morgens am Newaufer entlangging, ließ er auch an diesem Tag seinen Blick sehnsuchtsvoll über den Fluss schweifen in der Hoffnung, eines von Zar Peters Schiffen zu sehen. Dort, wo die Newa sich in drei mächtige Mündungsarme aufspaltete, lag die kleine Haseninsel so, als würde die große »Petersburger Insel«, die dahinter lag, sie halb umarmen wollen.

Irgendwo hinter sich glaubte Johannes ein Platschen zu hören, doch als er einen Blick auf das Ufer erhaschte, war dort nichts zu sehen. Diese Sekunde der Unaufmerksamkeit kostete ihn beinahe einen Zahn. Er schrie vor Wut auf, als die knochige Faust ihn am Mund traf, und schleuderte den Jungen von sich. Er sah, wie sein Gegner hart stürzte und aufkeuchte, aber schon einen Moment später kam er wieder taumelnd auf die Beine. Es war der Kampf eines Wolfes gegen einen Luchs. Johannes war viel stärker, seine Hiebe trafen härter, aber der Russe schien wendiger.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 23 votes

admin