Der große Schwindel. Betrug und Fälschung in der by Federico DiTrocchio

By Federico DiTrocchio

Show description

Read or Download Der große Schwindel. Betrug und Fälschung in der Wissenschaft PDF

Similar german_1 books

Imagination in der Verhaltenstherapie

Das Aufgreifen von mind's eye und Phantasie erscheint vielen Therapeuten und Patienten reizvoll, weil es die Kreativit? t anregt. Die Versuchung, mit diesen Vorstellungsbildern wahllos „herumzuzaubern", ist gro? . Das Buch stellt ein Konzept zum planvollen Einsatz imaginativer Verfahren in der Psychotherapie vor.

Extra resources for Der große Schwindel. Betrug und Fälschung in der Wissenschaft

Sample text

Mit ihrem Budget von neun Milliarden Dollar finanziert das NIH den größten Teil der biomedizinischen Forschung in den USA. Um Gelder zu erhalten, müssen Wissenschaftler oder interessierte Institutionen einen Antrag einreichen, in dem detailliert die vorgesehenen Ausgaben wie Personalkosten, Anschaffungskosten für Geräte und Reisekosten aufgeführt werden. Außerdem sind die Ziele der Forschungsarbeit und ihre wissenschaftliche Bedeutung unter Bezugnahme auf vorangegangene Untersuchungen anzugeben, die eventuell geeignet sind, die Fortführung der Forschungsarbeit zu begründen.

Schade nur, daß auch dieser Beweis das Ergebnis einer Reihe geschickter «Korrekturen» war. Der Beweis des allgemeinen Gravitationsgesetzes gründet, wie Westfall schreibt, «auf der Korrelation zwischen dem Wert der Gravitationsbeschleunigung auf der Erdoberfläche und der Zentripetalbeschleunigung des Mondes». Wäre es Newton mit dem Beweis, der sich auf diese Korrelation stützt, gelungen, den Beschleunigungswert abzuleiten, mit dem Körper auf die Erdoberfläche fallen, und hätte dieser Wert dem experimentell meßbaren Wert entsprochen, so hätte er mit gutem Recht behaupten können, brillant die Gültigkeit des Gesetzes der inversen Quadrate bewiesen zu haben.

Die Flugbahn der Erde ist außerdem so breit, daß sie während des Experiments den winzigen Bruchteil einer Sekunde lang als geradlinig betrachtet werden kann. Das Experiment wurde im Jahr 1887 mit einer von Michelson und Morley konstruierten Apparatur durchgeführt, mit der man die Geschwindigkeit eines Lichtstrahls messen konnte, der sowohl in die Richtung der Erdbewegung als auch in die entgegengesetzte Richtung gestrahlt wurde (analog zu dem eben genannten hypothetischen Experiment mit dem Schiff, das mit einem roten und einem weißen Schein54 werfer ausgerüstet ist).

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 46 votes

admin