Der Einfluss des Internets auf Intermediäre im Tourismus: by Dirk Tietz

By Dirk Tietz

Show description

Read Online or Download Der Einfluss des Internets auf Intermediäre im Tourismus: Entwicklung einer Analysemethodik und Anwendung auf die Tourismusindustrie PDF

Similar german_1 books

Imagination in der Verhaltenstherapie

Das Aufgreifen von mind's eye und Phantasie erscheint vielen Therapeuten und Patienten reizvoll, weil es die Kreativit? t anregt. Die Versuchung, mit diesen Vorstellungsbildern wahllos „herumzuzaubern", ist gro? . Das Buch stellt ein Konzept zum planvollen Einsatz imaginativer Verfahren in der Psychotherapie vor.

Additional resources for Der Einfluss des Internets auf Intermediäre im Tourismus: Entwicklung einer Analysemethodik und Anwendung auf die Tourismusindustrie

Sample text

Wenn verschiedene Aktivitäten dieselben Fähigkeiten erfordern, handelt sich um ähnliche ("similar") Aktivitäten. 33 Damit werden implizit positive Transaktionskosten unterstellt (vgl. Teece 1982, S. 224). 34 Einige empirische Untersuchungen konnten die Hypothese bestätigen, dass die Expansionsrichtung von den vorhandenen Ressourcen einer Firma abhängt, so z. B. Teece et al. (vgl. Teece et al. 1994). Siehe Schuler für eine knappe Darstellung weiterer Untersuchungen (Schuler 2002, S. 158). Theoretische Grundlagen und Stand der Wissenschaft 27 Als komplementär ("complementary") bezeichnet er Aktivitäten, wenn sie für den industriellen Leistungserstellungsprozess (qualitativ oder quantitativ) miteinander koordiniert werden müssen, etwa weil sie im Produktionsprozess aufeinander folgen (vgl.

Electronic Commerce eine Betrachtung des Aspekts "Informationsverarbeitung" sinnvoll ist. 5 Limitationen der Theorie der Firma Die Theorie der Firma liefert einen wesentlichen Beitrag zur Erklärung der Existenz von Unternehmungen sowie zur Analyse institutioneller Arrangements. Die Betrachtung der optimalen vertikalen Unternehmensgrenzen – wie bei der Erklärung von Intermediation erforderlich – stellt eine der klassischen Anwendungsgebiete der Theorie der Firma, insbesondere der NIÖ, dar. Dennoch kann sie nicht den Anspruch erheben, diesen Themenkomplex vollständig Instrumentarium liefert.

Richardson stellt fest, dass in einer Industrie bestimmte Aktivitäten ("activities") ausgeführt werden müssen, wofür bestimmte Fähigkeiten ("capabilities") benötigt werden (vgl. Richardson 1972, S. 20). Wenn verschiedene Aktivitäten dieselben Fähigkeiten erfordern, handelt sich um ähnliche ("similar") Aktivitäten. 33 Damit werden implizit positive Transaktionskosten unterstellt (vgl. Teece 1982, S. 224). 34 Einige empirische Untersuchungen konnten die Hypothese bestätigen, dass die Expansionsrichtung von den vorhandenen Ressourcen einer Firma abhängt, so z.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 39 votes

admin