Blickwende in der Technologiepolitik: Naturumgang, by Arnim v. Gleich, Rainer Lucas, Ruggero Schleicher, Otto

By Arnim v. Gleich, Rainer Lucas, Ruggero Schleicher, Otto Ullrich (auth.)

Die Autoren sind Mitarbeiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IOW) in Wuppertal.

Show description

Read Online or Download Blickwende in der Technologiepolitik: Naturumgang, Bedürfnisse und räumliche Nähe — Ausgangspunkte für Entwicklungsperspektiven der Region Bergisches Land PDF

Best german_10 books

Medienerziehung in der Grundschule: Grundlagen, empirische Befunde und Empfehlungen zur Situation in Schule und Lehrerbildung

Medien sind zu einem Selbstverständlichen Bestandteil der Lebenswelt von Kindern geworden. Daraus erwachsen Anforderungen an die Grundschule und die Lehrerbildung. Im Buch werden Anforderungen zur Medienerziehung - auf der foundation von Befragungen und Analysen - aus der Sicht von Lehrkräften und Schulleitungen sowie Lehrerbildnern beschrieben und Empfehlungen entwickelt.

Organisation und Akzeptanz: Eine empirische Analyse der IG Metall im Transformationsprozeß Ostdeutschlands

Die Vertretung und Artikulation von Interessen sind wesentliche Bestandteile der politischen Willensbildung pluralistischer Demokratien. Besondere Auf merksamkeit und Verantwortung kommt dabei in der Bundesrepublik Deutsch land den Tarifparteien, d. h. den Arbeitgeberverbanden und Gewerkschaften zu. Ihre acceptance als verlaBliche gesellschaftspolitische Akteure hangt dabei nicht nur von der Seriositat und Effizienz der von ihnen vertretenen Politik ab, sondern in gleichem AusmaB von der Akzeptanz durch ihre eigenen Mitglieder.

Extra info for Blickwende in der Technologiepolitik: Naturumgang, Bedürfnisse und räumliche Nähe — Ausgangspunkte für Entwicklungsperspektiven der Region Bergisches Land

Sample text

Eine andere Variante der Systemtheorie stellt jedoch vor allem ausgehend von den neuen Theorien der Selbstorganisation - den herkömmlichen Kausalitätsbegriff in Frage und versteht Phänomene des Lebendigen als etwas Eigenständiges, nicht Automatenhaftes und beliebig Manipulierbares. B. Jantsch 1979, Varela 1979, Maturana 1985, Maturana/ Varela 1987, Prigogine/Stengers 1981, Bloch/Maier 1984). -17- Allein die qualitative Vorstellung von Natur als einer 'Produzierenden', als einer, die eine Geschichte hat und die in dieser Naturgeschichte einen unermeßlichen Reichtum an Formen und Strukturen hervorgebracht hat, kann Grundlage sein für ein partnerschaftliches Verhältnis zur Natur, für eine auch technische Zusammenarbeit mit der Natur, für die 'Mitproduktivität der Natur' in einer 'Allianztechnik' (vgl.

Für diese Zurichtung und Reinigung der Naturstoffe ist eine eigene Industrie entstanden, die Grundstoffindustrie, die als Zementindustrie, Stahlindustrie und Chemische Industrie zu den gewichtigsten Verursachern der alltäglichen Umweltbelastungen gehören l4 . 13 Eine ausfiihrliehe Darstellung dieser Kriterien findet sich im Zwischenbericht zu diesem Forschungsprojekt, vgl. von GleichlLucas/Schleicher 1987 sowie in von Gleich 1988. 14 Wo gereinigt wird, lallt schließlich 'Dreck' an und dies nicht zu knapp.

6 Allein diese öffentliche Debatte wäre schon ein gewaltiger Gewinn an gesellschaftlichen Einflußmöglichkeiten auf die Forschungs- und Technologieentwicldung. Dabei braucht man nicht einmal von der in einer pluralistischen Gesellschaft eher unwahrscheinlichen Annahme auszugehen, "die Gesellschaft" könnte sich als Ganze für einen dieser pfade entscheiden. Es ist vielmehr damit zu rechnen, daß es zu ähnlichen Situationen wie im Energiebereich kommt, in dem derzeit (mit Ausnahme des "exportierten" Plutoniumpfades) drei der vier pfade (Leichtwasserreaktoren, effektivierte Nutzung fossiler Energiequellen, sanfter Energiepfad/regionale und kommunale Energiekonzepte) mehr oder minder intensiv und an verschiedenen Orten gleichzeitig beschritten werden.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 46 votes

admin