Altruismus und Moral by HEINZ HARBACH

By HEINZ HARBACH

Show description

Read Online or Download Altruismus und Moral PDF

Similar german_10 books

Medienerziehung in der Grundschule: Grundlagen, empirische Befunde und Empfehlungen zur Situation in Schule und Lehrerbildung

Medien sind zu einem Selbstverständlichen Bestandteil der Lebenswelt von Kindern geworden. Daraus erwachsen Anforderungen an die Grundschule und die Lehrerbildung. Im Buch werden Anforderungen zur Medienerziehung - auf der foundation von Befragungen und Analysen - aus der Sicht von Lehrkräften und Schulleitungen sowie Lehrerbildnern beschrieben und Empfehlungen entwickelt.

Organisation und Akzeptanz: Eine empirische Analyse der IG Metall im Transformationsprozeß Ostdeutschlands

Die Vertretung und Artikulation von Interessen sind wesentliche Bestandteile der politischen Willensbildung pluralistischer Demokratien. Besondere Auf merksamkeit und Verantwortung kommt dabei in der Bundesrepublik Deutsch land den Tarifparteien, d. h. den Arbeitgeberverbanden und Gewerkschaften zu. Ihre attractiveness als verlaBliche gesellschaftspolitische Akteure hangt dabei nicht nur von der Seriositat und Effizienz der von ihnen vertretenen Politik ab, sondern in gleichem AusmaB von der Akzeptanz durch ihre eigenen Mitglieder.

Additional info for Altruismus und Moral

Example text

Niemals den Tatsachen des sittlichen Lebens gerecht werden kann": "Die Sympathieethik setzt dadurch, daß sie den sittlichen Wert nicht primär an dem Sein und den Verhaltensweisen der Person, ihrem Person-Sein und Sosein, Handeln und Wollen usw. haften läßt, sondern aus dem Verhalten des Zuschauers erst ableiten will (oder dessen, der auf ein Erleben und Verhalten eines anderen gefühlsmäßig reagiert), immer im Grunde voraus, was sie ableiten will [ ... ] Nach Adam Smith müßte sich ein ungerecht Verurteilter, den alle Welt für schuldig hält, auch schuldig fühlen; ja er wäre hierdurch (von Irrtümern über Faktisches abgesehen) »schuldig«!

Eudämonismus« zur Grundlage aller Ethik. Demnach ist alles Wollen ein Wille zum Glücklichsein. Ich will« sagt der eigene Glückseligkeits- 50 IkgrifJe ulld Pamtlom trieb »du sollst« der des Anderen. Du«, keine Selbstliebe oboe Nächstenliebe. Im ~rbältnB der Geschlechter drückt sich dieser natürliche Zusammenhang am deut1icbsten aus (vgl. ). Nach Meinung einiger Kritiker unterschätzte Comte ebenso wie Feuerbach das präformierende»Wesen des Christentums« im europäischen Denken: "so endigen beide im Grunde bei einer und derselben Religion der Humanität, die sie dem überlieferten Christentum gegenüberstellen.

Ge] "Wenn wir Altruismus definieren als alle solche Handlungen, die, im normalen Verlauf der Dinge, anderen nützen, anstatt einem selbst, dann ist Altruismus seit Beginn des Lebens nicht weniger notwendig gewesen als Egoismus. Obwohl er primär vom Egoismus abhängig ist, hängt der Egoismus danach auch von ihm ab" (ders. ·+ t'" N =.. ,..... I ~ j;:: ~ Ii ... I. i!.... i ;. ~ 0<1 N . a 0<1 .. :r i es ~" . ~ .. , ~~ '"5f~ ....... ~ ~~ ... ;:'" t.. ~-" ~~" . g:g" I.. ,. go""'' .. ' GUte oder universelle Liebe (Sympathie), HumlWlitAt Verehrung _" geistig-ideel oder Eitelkeit, Bedurfni.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 19 votes

admin